Ernährung während der Stillzeit – wenn das Baby mitisst

Gepostet am Apr 16, 2013 in Baby von 0 bis 3 Jahre

Das Baby ist da und für die meisten Mütter beginnt nun die Stillzeit, die für beide Seiten von Vorteil ist. Die Mutter-Kind-Bindung wird dadurch gefördert und darüber hinaus stärkt die Muttermilch das Immunsystem des Babys. Damit der neue Erdenbürger von Anfang an mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird, sollte sich die Mutter ausgewogen ernähren.

stillzeit-ernaehrung

Optimale Ernährung in der Stillzeit

Junge Mütter lassen sich leicht verunsichern, wenn es um die Ernährung während der Stillzeit geht. Zweifel und Sorgen sind jedoch meist unbegründet, denn wenn Sie sich ausgewogen ernähren, können Sie kaum etwas falsch machen. Oft wurde bereits während der Schwangerschaft damit begonnen vollwertiger zu essen. Viel Gemüse und Kartoffeln, Getreideprodukte (möglichst Vollkorn) und Obst sowie, in Maßen, Fleisch, Fisch und Milchprodukte sollten auf dem Speiseplan stehen. Der Anteil an süßen und fettigen Speisen sollte reduziert werden. Alkohol ist natürlich weiterhin tabu und auch mit Koffein sollten Sie vorsichtig sein. Durch eine gesunde Mischkost gelangen alle wichtigen Spurenelemente, Mineralstoffe und Vitamine in die Muttermilch, die für Babys Entwicklung entscheidend sind. In Einzelfällen kann es sinnvoll sein, gewisse Nährstoffe zusätzlich zuzuführen; klären Sie dies mit dem Arzt ab.

Mama und Baby profitieren

Von einer ausgewogenen Ernährung profitiert natürlich nicht nur das Baby. Auch auf die junge Mutter wirkt sich diese positiv aus und bietet somit einen doppelten Anreiz. Übrigens müssen Sie nicht für zwei essen; während der Stillzeit benötigt der Körper nur rund 500 Kalorien mehr. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die während der Schwangerschaft aufgebauten Fettpolster als Energiereserve dienen. Wer also nur wenig mehr zu sich nimmt, kann in der Stillzeit sogar etwas abnehmen. Eine Diät ist in diesem Zeitraum hingegen nicht ratsam, dadurch wäre die optimale Versorgung des Babys gefährdet. Durch die Nahrung kann die Mutter den Gehalt verschiedener Nährstoffe in der Muttermilch, beispielsweise Jod, Fluor und hochwertige Fette, entscheidend beeinflussen sowie das Baby bereits an eine Geschmacksvielfalt gewöhnen.

Optimale Ernährung in der Stillzeit

Abwechslungsreich und vollwertig – die optimale Ernährung in der Stillzeit tut Mama und Baby gut. Positiver Nebeneffekt: Durch Schwangerschaft und Stillzeit können sich die Essgewohnheiten festigen, so dass es leichter fallen sollte, diese auch danach beizubehalten.